weniger ist nicht genug –  less is not enough –

 

 

Used, but still usable, materials inspire me to find new ways in which to use them.

My idea is born from a combination of wanting to re-interpret what I already have, develop unusual material compositions and using what is familiar.

Nowadays, there is a lot of talk about the old style conventions that shoes and handbags always have to match in terms of color and material.
With my “shoe bag”, I wanted to match the shoes to the bag in the truest sense of the word. But I didn’t simply want to match the bag on your arm with the shoe on your foot on the basis of appearance only. I wanted to cancel out their spatial separation and so I invented my “shoe bag”, as a tongue-in-cheek laugh at the old fashion rule that these two accessories have to match. The sole of a shoe forms the basis or bottom of the bag, while the leather body provides the volume, in which all the necessary handbag contents can be stowed. Shoes and handbags cannot be matched any better than this.

first shoebag

3.jpg
4.jpg
1.jpg
2.jpg

Henkel?

Die sind ab heute von Gestern. Denn wer schon einmal eine Handtasche von Astrid Jansen in der Hand gehalten hat, wird feststellen, dass es auch mal anders geht: per Glücksgriff nämlich.

Der ist nicht nur schnell und einfach, sondern gibt der Tasche einen extravaganten Look. Die vier kreisrunden Löcher sind ergonomisch an die Hände angepasst und lassen den Fingern genügend Spielraum.

Die Taschen sind aus weichem Leder oder Fell angefertigt, so dass man sie ganz angenehm in der Hand halten kann. Und spätestens wenn man ein Taxi ruft und die Tasche dann aufmerksamkeitsstark als verlängerter Arm agiert und jeder

beigefarbende Wagen sofort anhält, weiß man, dass man einen echten GlücksGriff in der Hand hält.  ( Auszug: Katalog Falkenried 22 / 2005 )

SchuhTascheGGJansenschwarz.jpg